Sozialrecht Berlin

Deutschland ist ein sozialer Rechtsstaat.Unter 030 6183960 helfe ich Ihnen direkt bei der Verwirklichung Ihrer sozialen Rechte. Denn, das Grundgesetz verpflichtet den Staat zur sozialen Verantwortung. Eine große Zahl von Behörden ist daher der Sozialfürsorge verpflichtet. Das Handeln der Behörden wird von Sozialgerichten überwacht. Fühlt sich ein Bürger ungerecht behandelt, so steht ihm der Rechtsweg zu den Sozialgerichten offen. Streitigkeiten ergeben sich häufig auf dem Gebiet der Sozialversicherungen, also der Arbeitslosenversicherung, der Rentenversicherung, der Krankenversicherung, der Sozialhilfe, dem Wohn-, Kinder- und Erziehungsgeld, den Versorgungswerken, den Berufsgenossenschaften, den Bafög- Ämtern und einigen Einrichtungen mehr. Regelmäßig verweigert die Behörde Leistungen. Ist die Verweigerung unberechtigt, so kann sich der Bürger dagegen wehren: Er macht Ansprüche geltend. Auch Freiberufler und Selbständige haben ständig mit Sozialversicherungen zu tun. Hier ist zu prüfen, ob die Behörde zuviel fordert. Fordert die Behörde etwas, so erlässt sie aus eigener Macht zum Beispiel einen Aufhebungs- und Rückforderungsbescheid. Sobald die Behörde einen Bescheid erlässt, sollte der zu Unrecht belastete Bürger einen Rechtsanwalt aufsuchen. Die Frist zur Anfechtung eines Bescheides ist kurz. Vor einer Klage muss zumeist auch ein Widerspruchsverfahren zur Selbstkontrolle der Behörde durchgeführt werden. Wird die Frist nicht eingehalten, so ist es bis auf wenige Ausnahmen zu spät. Wiedereinsetzungsgründe sind selten.
Der Bürger sollte keinesfalls aus Angst vor den Kosten den Rechtsweg vermeiden. Die Sozialgerichte erheben in den meisten Fällen keine Kosten. Für die Rechtsanwälte wird in der Regel Prozesskostenhilfe und Beratungshilfe bewilligt. Ein großer Teil der Streitigkeiten wird zudem von der Rechtsschutzversicherung getragen.

Wenn Sie ein sozialrechtliches Problem haben: Rufen Sie einfach an. Ich kümmere mich gerne darum.