Diskriminierung von Bewerbern öffentliche Arbeitgeber

Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen dürfen vom Staat grundsätzlich nicht wegen einer Behinderung diskriminiert werden. Lediglich bei offensichtlicher Ungeeignetheit darf ein Bewerber um eine öffentliche Stelle benachteiligt werden. Alle anderen Erwägungen des Arbeitgebers machen die Entscheidgung falsch und anfechtbar (BVerwG v. 3.03.2011 5 C 16/10).


Eingestellt am 21.07.2011 von Rechtsanwalt Bosche
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)