Wirtschaftsstrafrecht: Verlustgefahr bei betrügerischer Kapitalerhöhung

Wirft die Ermittlungsbehörde eine betrügerische Kapitalerhöhung vor, so muss festgestellt werden, inwieweit eine Vergrößerung der Verlustgefahr bei Risikogeschäften gerade das Synallagma des Schadens darstellt (BGH v. 14.04.2011 - 2 StR 616/10).

Eingestellt am 25.07.2011 von Rechtsanwalt Bosche
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)