Apothekentaler für rezeptpflichtige Arzneimittel zulässig

Verwaltungsrecht / Wettbewerbsrecht / Arzneimittelrecht [24.05.2012]

Geringwertige "Apotheken-Taler" für rezeptpflichtige Arzneimittel zulässig

Ausgabe eines Talers im Wert von 50 Cent pro Rezept stellt zulässige Gewährung einer "geringwertigen Kleinigkeit" dar

Geringwertige Apotheken-Werbegaben wie ein "Apotheken-Taler" im Wert von 50 Cent für rezeptpflichtige Medikamente sind zulässig. Dies entschied das Verwaltungsgericht Brauchschweig.

Im zugrunde liegenden Fall hatte es die Apothekerkammer einer in Braunschweig ansässigen Apotheke mit zwei Filialen untersagt, einen "Apotheken-Taler" im Wert von 50 Cent pro Rezept für verschreibungspflichtige und damit preisgebundene Arzneimittel zu gewähren. Die "Taler" können nach dem Konzept des klagenden Apothekers entweder in der ausgebenden Apotheke gegen spätere Prämien oder bei Kooperationspartnern wie z. B. Eisdielen eingetauscht werden.

Gewährung von "geringwertigen Kleinigkeiten" gemäß Heilmittelwerberecht zulässig

Die Richterinnen und Richter des Verwaltungsgerichts Braunschweig haben entschieden, dass ein solches Bonusmodell einer Präsenzapotheke zwar gegen die Arzneimittelpreisbindung verstoße. Die Untersagung entspreche aber nicht dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit und sei deshalb ermessensfehlerhaft. Nach dem Heilmittelwerberecht sei ein Bar-Rabatt bei preisgebundenen Arzneimitteln ausnahmslos untersagt, die Gewährung von "geringwertigen Kleinigkeiten" aber zulässig. Das Gericht knüpft damit auch an die auf entsprechende Unterlassungsklagen von Konkurrenten und der Wettbewerbszentrale ergangene Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs an. Bei der Ausgabe eines Talers im Wert von 50 Cent pro Rezept handele es sich nach den Wertungen des Heilmittelwerberechts um die zulässige Gewährung einer "geringwertigen Kleinigkeit". Dies habe die Apothekerkammer bei der von ihr zu treffenden Ermessensentscheidung nicht berücksichtigt.

Weitere Entscheidungen zu diesem Thema:

Apotheken-Werbegaben bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln teilweise unzulässig (Niedersächsisches Oberverwaltungsgericht, Beschluss v. 8.7.2011 - 13 ME 94/11, 13 ME 95/11 und 13 ME 111/11 -)
Keine 'Bonus-Taler' für Erwerb preisgebundener Arzneimittel (Oberlandesgericht Karlsruhe, Urteil v. 12.2.2009 - 4 U 160/07 -)

Angaben zum Gericht:

Gericht: Verwaltungsgericht Braunschweig

Entscheidungsart: Urteil

Datum: 23.05.2012

Aktenzeichen: 5 A 34/11



Eingestellt am 24.05.2012 von Rechtsanwalt Bosche
Trackback

Kommentar hinzufügen:

Ihr Kommentar wird nach Überprüfung veröffentlicht.
Ihre persönlichen Daten werden nicht angezeigt.
Ihr Name:
Ihr Kommentar:
Registrieren: E-Mail Benachrichtigung bei neuen Kommentaren.
Registrierte Nutzer können Benachrichtigungen per Email
anfordern, unseren Newsletter abonnieren und weitere
Informationen erhalten.
Spamschutz: Bitte geben Sie die Zeichen auf dem Bild ein.


Bewertung: 0,0 bei 0 Bewertungen.
Wie hilfreich fanden Sie diese Informationen?
(1=wenig hilfreich, 5=sehr hilfreich)